Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Saarbrücker Verwaltung braucht Top-Personal

Mit Blick auf die Einlassung der SPD-Stadtratsfraktion zur Bewerbung von Barbara Meyer-Gluche für das Amt der Bürgermeisterin und Finanzdezernentin der Landeshauptstadt erklärt der Kreisvorsitzende der CDU Saarbrücken, Peter Strobel: „Die CDU setzt konsequent auf Qualität und Kompetenz im Saarbrücker Rathaus. Dies haben wir bereits mit unserem OB-Kandidaten Uwe Conradt gemacht, der nach seinem Wahlerfolg all seine Kompetenz in die Führung der Stadt einbringt.“

Dazu ergänzt der stellvertretende Kreisvorsitzende und Vorsitzende der CDU-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat, Sascha Zehner: „Wir begrüßen die Bewerbung von Barbara Meyer-Gluche zur Bürgermeisterin der Landeshauptstadt ausdrücklich. Sie steht für ein neues Denken und wird mit viel Esprit an ihre Aufgabe herangehen. Außerdem verfügt sie über ausgezeichnete Verwaltungserfahrung und bringt als Volkswirtin Finanzexpertise mit, die sie seit einigen Jahren in ihrer beruflichen Tätigkeit tagtäglich unter Beweis stellt. Die Kompetenz von Frau Meyer-Gluche auch nur im Ansatz in Frage zu stellen, ist eine Unverschämtheit.“

Dass die SPD im Saarbrücker Stadtrat den Begriff der Nachhaltigkeit rein auf Umweltthemen beziehe, zeige besonders ihre Eindimensionalität im Denken. Dass der Begriff der „sustainable finance“ – also der nachhaltigen Finanzwirtschaft – inzwischen von globaler Bedeutung ist, erfahre man natürlich nicht, wenn man gar nicht erst über seinen Tellerrand zu schauen vermag. Außerdem sei es ebenso sachgemäß, der Umweltpolitik mit der Zuständigkeit im Dezernat der Bürgermeisterin eine besondere Bedeutung zu verleihen.

Wie man als Stadtratsminderheit mit personeller Kompetenz umgeht, habe die CDU seinerzeit bei der Wahl von Professor Heiko Lukas zum Baudezernenten dokumentiert. „Es war damals für uns keine Option, den SPD-Vorschlag aus parteitaktischen Überlegungen abzulehnen – im Gegenteil. Weil er die nötige Kompetenz für die Aufgabe mitbringt, haben wir ihn gewählt“, so Peter Strobel, damals noch Fraktionsvorsitzender der CDU im Saarbrücker Stadtrat.

„Dagegen hat die SPD-Fraktion als Teil der damaligen Ratsmehrheit schlechte Personalentscheidungen getroffen, die bis heute nachwirken. Sie muss sich jetzt wohl noch in ihrer neuen Rolle zurechtfinden, in der man konstruktiv mitarbeiten und nicht aus Prinzip gegen alles sein sollte. Für konstruktive Beiträge ist die Saarbrücker CDU immer offen, pauschale Stereotype helfen den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt überhaupt nicht weiter, und ihnen haben wir schließlich zu dienen“, so Peter Strobel abschließend.