Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Umstürzende Bäume in Saarbrücken: Menschenleben gehen vor

„Innerhalb kurzer Zeit ist in Saarbrücken wieder ein größerer Baum umgestürzt und auf die Straße gefallen. Am gestrigen Rosenmontag ist ein rund 50 Zentimeter dicker Baum in Alt-Saarbrücken auf ein parkendes Auto gefallen. Verletzt wurde dabei niemand. Erst vor knapp zwei Wochen war es eine rund 20 Meter hohe Buche am Meerwiesertalweg, die durch ihren Fall die Fahrerin eines Autos so schwer verletzte, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste. Wäre der Baum nur Bruchteile von Sekunden früher auf das Auto gefallen, hätte dieser Unfall tödlich ausgehen können. Bereits im letzten Jahr gab es im Bereich des Meerwiesertalwegs mehrere Vorfälle dieser Art, bei denen Gott sei Dank niemand verletzt wurde, sondern es bei beschädigten Autos blieb“, stellt Uwe Conradt, der CDU-Fraktionsvorsitzende im Saarbrücker Stadtrat fest.

Daher stelle sich die Frage nach der Sicherheit und Standfestigkeit der Saarbrücker Stadtbäume. Denn es habe gestern zwar einige Sturmböen gegeben, die Witterung sei allerdings nicht so extrem gewesen, dass sich damit allein das komplette Umfallen eines solchen Baumes erklären lasse. Angesichts der Vorfälle im letzten Jahr hatte damals die CDU-Fraktion im Bezirksrat Mitte bezüglich der Baumkontrollen nachgefragt. Daraufhin versicherte die Stadtverwaltung, dass sie die Kontrolle der städtischen Bäume sehr ernst nehme und jeder Baum mindestens einmal im Jahr einer Sichtkontrolle unterzogen werde. „Nach dem Vorfall im Meerwiesertalweg vor zwei Wochen musste die Verwaltung dann aber einräumen, dass der umgestürzte Baum zuletzt vor 17 Monaten kontrolliert wurde. Die Prüfung war also schon fast ein halbes Jahr überfällig!“, so Uwe Conradt.

Die CDU-Fraktion werde aufgrund des erneuten Vorfalls die Baumkontrollen in der nächsten Sitzung der zuständigen Ausschüsse thematisieren. Dabei gehe es einerseits um die Frage, ob die Kontrollintervalle auch eingehalten werden. Aber man müsse auch darüber sprechen, ob bei gewissen Bäumen diese Intervalle im Interesse der Sicherheit verkürzt werden müssen. „Es ist klar, dass in Zeiten des Klimawandels Bäume wichtig sind und wir in der Stadt Bäume brauchen. Gerade in der Nähe von Straßen und Wegen leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität. Da sich dort aber auch viele Menschen bewegen, muss deren Sicherheit unbedingt gewährleistet sein“, so Uwe Conradt abschließend.