Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Saarbrücken tritt wieder an

Die CDU-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat hatte zum Neujahrsempfang ins Alexander Kunz Theatre geladen und über 600 Gäste kamen. Hauptredner waren der Saarbrücker CDU-Kreisvorsitzende und Finanzminister Peter Strobel sowie der Fraktionsvorsitzende Uwe Conradt, der auch bei den diesjährigen Oberbürgermeisterwahlen in Saarbrücken antritt. Darüber hinaus kamen in der Arena Gäste aus der Saarbrücker Stadtgesellschaft zu Wort: darunter Dirk Bröll, Diakon der Evangelischen Kirchengemeinde Malstatt, Julian Colbus, ein Gründer aus dem Games-Bereich, Harald Kreutzer, Aktivist des Radelkollektivs und für Nachhaltigkeit, sowie der bekannte und erfolgreiche Konzertveranstalter Thilo Ziegler.

Uwe Conradt entwickelt ein neues Leitbild für Saarbrücken, er berichtete aus seinen Zukunftswerkstätten mit denen er in der Stadt unterwegs ist; in der die Bürger das Wort hätten. Viele hätten den Eindruck, man sehe sie nicht, vieles bleibe liegen. Gerade in den Stadtteilen mit hohen sozialen Problemen herrsche der Eindruck vor, dass immer nur schlechte Nachrichten mit dem Stadtteil verbunden werden. Er appellierte an das Selbstbewusstsein der Saarbrücker. Saarbrücken dürfe sich nicht länger klein machen. Die Stadt müsse wieder neu zum Leuchten gebracht werden.

Das Ergebnis des sich klein machens sei eine hohe Arbeitslosigkeit von 11,2 % und 1 Milliarde Euro Schulden. Projekte würden immer kleiner, dauerten immer länger und würden immer teurer. Zudem sei Selbstverständliches wie Sauberkeit, pünktliche Busse, Sicherheit zu jeder Tageszeit in Saarbrücken oft nicht mehr selbstverständlich.

„Saarbrücken ist die größte Stadt der Großregion. Es nutzt unser Stadt nicht und auch dem Umland nicht, wenn wir uns klein machen“, sagte der 41jährige Diplom-Kaufmann und Medienjurist und erklärte auch, wie er die Stadt voranbringen will. „Ich will, dass Saarbrücken Gründerstadt und Pionierstadt wird, wieder attraktivster Wirtschaftsstandort in der Region und wir im Kulturbereich neue Strahlkraft gewinnen. Selbstverständliches soll wieder selbstverständlich sein. Ich setze mich dafür ein, dass 2019 Saarbrücken sich wieder auf seine Kraft besinnt. Saarbrücken muss wieder antreten“, so Uwe Conradt abschließend.