Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Bundesmittel für Messe- und Kongressstandort: Riesenchance für das Saarland und Saarbrücken

„Die Förderzusage des Bundes für die Weiterentwicklung des Messe- und Kongressstandortes Saarbrücken ist eine Riesenchance für das Saarland und die Landeshauptstadt Saarbrücken“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende im Saarbrücker Stadtrat, Peter Strobel. Der Bund werde die Baumaßnahmen mit 50 % der Gesamtkosten von bis zu 90 Millionen Euro fördern.

Geplant seien die Erweiterung der Congresshalle und der Neubau einer Multifunktionshalle im Umfeld. Damit könne das Messe- und Kongressgeschäft in Saarbrücken neu ausgerichtet und sinnvoll zusammengefasst werden, so wie es an vielen anderen Standorten mittlerweile üblich sei. Nur so werde der Messe- und Kongressstandort Saarbrücken wieder zukunftsfähig. „Dabei muss in die Überlegungen die gesamte Umgebung der Congresshalle einbezogen werden; die Heiligsprechung des Bürgerparks muss damit vom Tisch sein!“, fordert Peter Strobel. Nun sei es wichtig, die notwendigen Entscheidungen zeitnah zu treffen, damit schnellstmöglich mit dem Bau begonnen werden könne. Dazu gehöre auch, dass endlich ein tragfähiges Messekonzept erstellt werde.

„Nachdem die Mehrheit im Saarbrücken Stadtrat aus SPD, Linken und Grünen im Jahr 2012 ohne Not und völlig ohne Konzept die Saarmesse GmbH gekauft hatte, ging es nur bergab. Der Höhepunkt der wenig glorreichen Entwicklung waren die Aufgabe des traditionsreichen Messegeländes im letzten Jahr sowie das Ende der beiden großen Messen Internationale Saarmesse und Welt der Familie. Gekostet hat dieses Desaster den Saarbrücker Steuerzahler bisher einen zweistelligen Millionenbetrag, ohne dass irgendeine positive Entwicklung erkennbar war. Deshalb ist es umso erfreulicher, dass der Bund – auch dank des Einsatzes unseres Ministerpräsidenten Tobias Hans – hier seine Unterstützung zugesagt hat und eine positive Entwicklung für das Messe- und Kongresswesen in der Landeshauptstadt Saarbrücken ermöglicht“, so Peter Strobel abschließend.