Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Verkehrssituation am Kieselhumes und in der Heidenkopferdell: Verwaltung soll Auswirkungen der geplanten Bauvorhaben darlegen

„Die Anwohner im Bereich Kieselhumes und Heidenkopferdell sind in Sorge, dass die beiden Großprojekte Gesundheitszentrum Kieselhumes und Wohngebiet Quellenstraße erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr haben werden mit nicht zu unterschätzenden negativen Folgen für die Lebensqualität. Bereits jetzt ist der Parkdruck im Wohngebiet Heidenkopferdell außergewöhnlich hoch, fast nicht mehr zumutbar. In Zusammenhang mit dem neuen Wohngebiet Quellenstraße sehen die Anwohner vor allem die Gefahr, dass nicht genügend Parkplätze für Bewohner und auch Besucher vorgehalten werden“, so der verkehrspolitische Sprecher der Saarbrücker CDU-Stadtratsfraktion, Hermann Hoffmann. Deshalb habe die CDU-Fraktion für die Sitzung des Bauausschusses in der nächste Woche einen Bericht der Stadtverwaltung zu diesen Punkten beantragt.

„Wir wollen von der Verwaltung wissen, wie sie sich die neue Einfahrt zum geplanten Gesundheits- und Therapiezentrum Kieselhumes und den Kreuzungsbereich Am Kieselhumes / Heidenkopferdell vorstellt. Dies betrifft sowohl den Autoverkehr, ÖPNV, Rad- und Fußwege als auch den ruhenden Verkehr“, erläutert Hermann Hoffmann. Außerdem solle die Verwaltung darlegen, wie sie die Parksituation im Wohngebiet Heidenkopferdell bewerte, welche Rolle die Nebenstelle des Amtsgerichtes in diesem Zusammenhang spiele und wie sie die Entwicklung vor dem Hintergrund des geplanten Wohngebietes Quellenstraße einschätze.

Durch die Ostspange und den Kreisel Am Römerkastell habe der Verkehr über den Rotenbühl mit den wichtigen Verbindungen Richtung Eschberg und Universität, aber auch über die Scheidter Straße zur Innenstadt, deutlich zugenommen. Die Anwohner der Straße Am Kieselhumes und diejenigen, die an der Kaiserslauterer Straße oder am Ilseplatz wohnten, seien in besonderer Weise davon betroffen. Auch sei die Verkehrssituation rund um den Stadionbetrieb am Kieselhumes immer noch nicht geklärt, obwohl dies schon lange zugesagt sei. Immer noch sei die Zufahrt zum Stadion über die Dr.-Schoenemann-Straße offen, was regelmäßig zu Beschwerden betroffener Anwohner führe.

„Durch die beiden neuen Projekte Gesundheitszentrum und Wohngebiet Quellenstraße – die wir beide als CDU-Fraktion begrüßen – wird es in diesen Gebieten mehr Verkehr geben. Die Verwaltung soll darlegen, wie sie diese zusätzliche Belastung handhaben will, ohne dass die Anwohner dadurch über Gebühr zusätzlich belastet werden“, so Hermann Hoffmann abschließend.