Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Wie unprofessionelles Handeln der Saarmesse schadet

„Wie man mit unprofessionellem Handeln der Saarmesse und insbesondere ihren Ausstellern schadet, demonstriert gerade ihre Eigentümerin, die Landeshauptstadt Saarbrücken“, kommentiert der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Peter Strobel, die aktuellen Proteste der Ausstellervertreter.

„Verlässlichkeit ist die Basis zwischen Geschäftspartnern; das gilt ganz besonders für einen Messeveranstalter, mit dem Kunden sehr langfristige Partnerschaften eingehen. Offensichtlich hat die Landeshauptstadt als Eigentümerin der Saarmesse den Ausstellern eine Langfristplanung in Aussicht gestellt, die sie nun nicht einlösen will. Daraus entsteht ein Vertrauens- und Imageschaden, der kaum abschätzbar ist, aber zukünftigen Bemühungen um den Messestandort Saarbrücken sicher nicht dienlich sein wird“, so Peter Strobel.

Es räche sich nun, dass Oberbürgermeisterin Britz gemeinsam mit SPD, Linken und Grünen im Saarbrücker Stadtrat die Messegesellschaft fast mit Gewalt und ohne Konzept ins Eigentum der Landeshauptstadt gezwungen habe. Für sieben Millionen Euro wurde damit ein jährliches Defizit von einer Million Euro eingekauft, wovon man offenbar überrascht festgestellt habe, dass dies sich die Stadt nicht leisten könne.

„Die Stadt ist weder professionell aufgestellt, noch hat sie finanziell einen ausreichend langen Atem, um erfolgreich eine Messegesellschaft zu betreiben. Fünf Jahre ohne Messekonzept sind dafür der traurige Beweis und so droht statt einer zukunftsfähigen Messe nun ein Scherbenhaufen. Offensichtlich ist man sich im Rathaus nicht darüber im Klaren, dass die Saarmesse bei vielen Ausstellern elementarer Bestandteil des Geschäftsmodells ist; damit kann man nicht leichtfertig umgehen. Die Stadt muss nun endlich auf die Aussteller zugehen und mit diesen eine verlässliche und langfristige Regelung treffen. Sie bringen neben dem Engagement auch die Fachkompetenz ein, um zu retten, was noch zu retten ist. Nur wenn noch eine Basis da ist, macht es Sinn, gemeinsam mit der CCS das Messegeschäft in Saarbrücken neu zu organisieren“, so Peter Strobel abschließend.