Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Ophüls: Philipp Bräuer zu großem Dank verpflichtet

CDU würdigt die Arbeit des langjährigen künstlerischen Leiters des Max Ophüls Festivals und sagt Gabriella Bandel Unterstützung zu

Die CDU-Fraktion bedauert den Ausstieg von Philipp Bräuer aus dem Max Ophüls Festival. „Gemeinsam mit Gabriella Bandel hat Philipp Bräuer in schwierigen Zeiten das Max Ophüls Festival als wichtigsten deutschsprachigen Filmnachwuchspreis behauptet und seine Bedeutung sogar gestärkt“, erklärt Dr. Michael Jung, bis vor kurzem kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat und derzeit noch amtierender stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Max Ophüls GmbH. „Sein Ausscheiden aus dem Festival bedauern wir sehr. Er war gemeinsam mit seiner Partnerin die Seele des Festivals, dem er seine ganze Kraft und Kreativität widmete. Seine Fähigkeit, immer wieder neue Trends aufzuspüren und in das Festival einfließen zu lassen, war maßgeblich für den Erfolg der vergangenen Jahre. Dabei verriet sein zurückhaltendes Auftreten wenig über die innere Leidenschaft, die in ihm für das Festival brannte. Wenn er nun aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurücktritt, so nötigt uns das bei allem Bedauern unseren ganzen Respekt und unsere höchste Anerkennung ab. Er hat viel für unsere Stadt geleistet. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet und wünschen ihm für seine weitere Zukunft viel Glück und Erfolg.“

Gleichzeitig sei es zu würdigen, dass sich Frau Bandel bereit erklärt hat, nun allein das Festival weiter zu führen. Dies werde alles andere als eine leichte Aufgabe sein. Elke Masurek, ebenfalls für die CDU im Aufsichtsrat vertreten, hat deswegen Gabriella Bandel ihre ganze Unterstützung zugesagt. „Es wird nun entscheidend darauf ankommen, wie sehr sich Frau Bandel, wenn sie das kulturelle Flaggschiff unserer Stadt alleine führen muss, auf uns verlassen kann. Sie darf sich gewiss sein, dass wir ihr als CDU-Fraktion hilfreich zu Seite stehen werden.“