Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Eindämmung der Prostitution: CDU-Fraktion begrüßt Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land

„Die Saarbrücker CDU-Stadtratsfraktion begrüßt ausdrücklich, dass Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer und Oberbürgermeisterin Charlotte Britz gemeinsam nach Lösungen suchen wollen, um die Prostitution in Saarbrücken einzudämmen“, so der Fraktionsvorsitzende Peter Strobel.

Denn es sei nicht zu übersehen, dass in den letzten Monaten die Anzahl der Straßenprostituierten in Saarbrücken erheblich angestiegen ist. Erkennbar sei dies vor allem an der Dudweiler Landstraße. Außerdem nehme die Anzahl der Bordelle weiter zu. Diese Situation belasteten immer stärker die Saarbrücker Bürgerinnen und Bürger, die Auswüchse der Prostitution schadeten dem Image der Landeshauptstadt. Schlimm sei die Situation auch für die Prostituierten, die meist wegen der Armut aus Osteuropa nach Deutschland kommen und hier zum Anschaffen gezwungen werden. „Da zu befürchten ist, dass sich die Lage nächstes Jahr noch weiter verschärfen wird, ist schnelles und entschiedenes Handeln auf allen Ebenen notwendig. Dies hat auch der Saarbrücker Stadtrat einstimmig in seiner letzten Sitzung gefordert“, erläutert Peter Strobel.
 
Deshalb solle es, wie vom Stadtrat empfohlen, eine gemeinsame Arbeitsgruppe von Stadt und Land geben, die schnellstmöglich herausfinden solle, wie die negativen Auswirkungen der Prostitution bekämpft werden können. Denn die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten reichten offensichtlich nicht aus. Nach Ansicht der CDU-Fraktion müsse es das Ziel sein, die Prostitution in Saarbrücken so weit wie möglich einzudämmen. Dies könnte durch eine Ausweitung des Sperrbezirks – also des Bereiches, in dem keine Prostitution erlaubt ist – geschehen. Ebenso sei der Bundesgesetzgeber gefragt, was Kontrollmöglichkeiten und die Bekämpfung des Menschenhandels angeht.

„Hoffen wir also auf ebenso schnelle wie wirksame Lösungen, im Sinne der Bürgerinnen und Bürger sowie der Prostituierten selbst“, so Peter Strobel abschließend.

Ansprechpartner: Peter Strobel