Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Saarmesse / CCS: Bündelung der Kräfte richtige Entscheidung

„Nachdem die Messe Berlin angekündigt hat, die jeweilige Geschäftsführung von Saarmesse und CCS im Rahmen von Geschäftsbesorgungen ab dem kommenden Jahr nicht fortführen zu wollen, ist es richtig, an der Bündelung der Kräfte der beiden Gesellschaften zu arbeiten“, kommentiert Peter Strobel, der Fraktionsvorsitzende der Saarbrücker Stadtrats-CDU und wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im saarländischen Landtag, die Äußerungen von Wirtschaftsstaatssekretär Barke und Oberbürgermeisterin Britz. Der Rückzug der Berliner Messe sei enttäuschend und werfe kein gutes Licht auf das Land Berlin als Eigentümerin der Gesellschaft.

„Das Angebot, gegen Bezahlung weiterhin auf das sogenannte Know-how der Berliner Messe zurückgreifen zu können, kann nur ein schlechter Witz sein, denn zum einen lässt uns die Führung der Berliner Messe kurz vor Jahresende im Regen stehen und zum anderen hat uns das Engagement der Messe Berlin in Saarbrücken konzeptionell noch nicht einen Schritt weiter gebracht. Von daher ist der Verlust zu verkraften“, bilanziert Peter Strobel.

Mit Blick auf die Saarmesse zeige sich aber auch, dass die ursprüngliche Einschätzung der Saarbrücker CDU richtig gewesen sei: „Per Mehrheitsbeschluss haben SPD, Grüne und Linke – in Übereinstimmung mit der Oberbürgermeisterin – den Kauf der Saarmesse durchgedrückt. Leider gab es nie ein Konzept der Stadt, in welche Richtung die Messegesellschaft entwickelt werden soll. Wir waren seinerzeit der Meinung, dass zuerst ein gemeinsames Konzept mit der CCS erarbeitet werden muss und erst im letzten Schritt die Saarmesse-Gesellschaft übernommen werden kann. Trotzdem haben wir uns schon damals konstruktiv eingebracht und werden das auch zukünftig tun“, so Peter Strobel abschließend.

Ansprechpartner: Peter Strobel