Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Schwimmen statt Schwatzen! CDU fordert rechtzeitige Öffnung aller Freibäder

Das Wetter mutet zwar derzeit nicht so an, aber in weniger als zwei Monaten beginnt die Freibadsaison. Daher fordert die CDU im Saarbrücker Stadtrat von der Verwaltung, rechtzeitig mit der Vorbereitung zur Öffnung aller Freibäder zu beginnen. „Die Öffnung der Freibades Dudweiler und des offenen Bereichs im Kombibad Altenkessel darf nicht zur Debatte stehen“, fordert Peter Strobel, Fraktionsvorsitzender und Landtagsabgeordneter der Saarbrücker CDU. „Wenn das Wetter mitspielt, darf einer Öffnung im Mai nichts entgegenstehen.“

Die CDU stelle wiederholt klar, dass für sie die Bäder nicht zur Debatte stünden. Es könne nicht angehen, dass mit den Vereinen, Bürgern und Betroffenen noch über Alternativen zu Schließungen diskutiert werde und parallel durch Nichtherstellung der Einsatzbereitschaft der Freibecken in Dudweiler und Altenkessel Fakten geschaffen würden.
 
Gleichzeitig warnt Peter Strobel: „Wenn die Verwaltung jetzt unserer Forderung nachkommt, darf man sich keine Illusionen machen: Die rot-rot-grüne Koalition will die Bäderlandschaft zugunsten des Zuschussbetriebs ‚Calypso’ ausdünnen. Auch wenn diesmal wegen der Bundestagswahl und im kommenden Jahr wegen der Kommunalwahl die SPD um Charlotte Britz die Schließung verschiebt, müssen wir als Saarbrücker Bürger weiter deutlich machen, dass wir die Autokratie dieser Verwaltung nicht mehr hinnehmen.“ Die CDU-Fraktion bestehe darauf, dass auch in diesem Jahr alle Bäder wie üblich geöffnet werden. „Alles andere würde bedeuten, dass Bürger und Vereine über den Tisch gezogen werden. Jetzt ist es an der Zeit, die Vorbereitung zur Bäderöffnung zu treffen. Das erwarten und fordern wir von der Verwaltung, das ist das Mindeste, was wir Bürger von der Verwaltung erwarten – genauso wie Ehrlichkeit. Wenn die Verwaltung die Bäder wirklich erhalten will, erklärt sie noch vor der Bundestagswahl, dass sie von ihren Schließungsplänen endgültig abrückt", so abschließend Peter Strobel.

Ansprechpartner: Peter Strobel