Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Bezirksverwaltung Dudweiler: CDU fordert tragfähiges Konzept statt sinnloser Zerschlagung

Im Vorfeld der morgigen Stadtratssitzung betont die Saarbrücker CDU-Stadtratsfraktion erneut ihre Haltung zur geplanten Zerschlagung der Verwaltungsstrukturen in Dudweiler. „Die CDU-Fraktion hat nie einen Zweifel daran gelassen, dass für uns die Verwaltung im Stadtbezirk Dudweiler nicht zur Disposition steht“, erklärt ihr Vorsitzender Peter Strobel.

Deshalb habe die CDU-Fraktion bereits letzte Woche ein durchdachtes und tragfähiges Konzept vorgestellt, das nicht einen einzelnen Stadtbezirk abwerte, sondern die übrigen Stadtbezirke aufwerte. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sascha Zehner erläutert: „Es soll in allen Bezirken die Möglichkeit geschaffen werden, Entscheidungen vor Ort zu treffen.“ Die ehrenamtlichen Bezirksbürgermeister, die zumeist hervorragende Arbeit leisteten, seien ständig mit dem Problem konfrontiert, nicht über den Einsatz von Kräften vor Ort entscheiden zu können. Wolle man aber den Anliegen der Bürgerinnen und Bürger schnell, unbürokratisch und günstig gerecht werden, brauche man gerade diese Befugnis.

Der haushaltspolitische Sprecher der Fraktion, Uwe Conradt, betont: „Wir haben zu keinem Zeitpunkt das Gebot des Sparens in Frage gestellt, allerdings liefert die Verwaltung widersprüchliche Zahlen. Erst wurde ein Einsparpotential von 400.000 Euro angegeben, jetzt sind es plötzlich rund 750.000 Euro. Wir wollen endlich die vom Rat geforderte Vergleichsrechnung zwischen den Kosten zentraler Verwaltungsstrukturen sowie dezentral und bürgernah geführten Einheiten vor Ort. Dies scheint jedoch den Kämmerer Latz zu überfordern.“

Auch weise die CDU-Fraktion die falsche Argumentation zurück, Gutachter von Stadt oder Land hätten eine Auflösung der Bezirksverwaltungen gefordert. Peter Strobel: „Die Gutachten postulieren vielmehr, alle Ressourcen zu heben. Das kann auch bedeuten, die Bezirke zu stärken. Wir wollen Fakten statt Fiktionen und kommunale Eigenverantwortung statt Kahlschlag.“

Abschließend verdeutlicht Sascha Zehner: „Die CDU-Fraktion hat den Bürgerwillen aufgegriffen: Rund 1.500 gesammelte Unterschriften, 500 Postkarten an Rat und Verwaltung sowie zahlreiche Protestveranstaltungen der Dudweiler Bevölkerung beweisen es: Es darf nicht angehen, dass im Stadtrat der Bürgerwille mit Füßen getreten wird. Wir wollen moderne Bezirke schaffen. Dabei sind auch die Strukturen in Dudweiler zu überprüfen. Aber ein Schuss aus der Hüfte, der nur die Dudweiler Bevölkerung verunsichert, ist mit uns nicht zu machen. Hier geht es schon lange nicht mehr um die Sache, eventuelle Sparpotentiale zu heben, sondern nur noch um eines: Das unerbittliche Streben der Koalition und ihren Erfüllungsgehilfen an der Verwaltungsspitze, sämtliche Macht bei Latz und Britz zu konzentrieren.“

Ansprechpartner: Peter StrobelUwe Conradt und Sascha Zehner