Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Polizeireform im Saarland: Sicherheitsnachteile für Saarbrücker Bürgerinnen und Bürger ausschließen!

„Die saarländische Polizeireform und die Arbeit der AG 2020 orientieren sich an der Notwendigkeit, Einsparungen vornehmen zu müssen. Das in besagter Arbeitsgruppe Polizisten selbst darüber nachdenken, wie sie die innere Struktur der saarländischen Polizei straffen können um damit Einsparungen zu erzielen, ohne die Sicherheit im Land in Gefahr zu bringen, ist zunächst einmal aller Ehren wert“, erklärt Peter Strobel, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat und OB-Kandidat der Saarbrücker CDU.

Die sog. Eingängigkeit der Verwaltung, also Deckungsgleichheit der kommunalen Grenzen mit den Polizeigrenzen, solle wieder hergestellt werden: Gersweiler, Klarenthal und Altenkessel sollen wieder durch Burbach polizeilich betreut werden und nicht mehr durch Völklingen. Die neue Struktur solle auch dazu dienen, Befehlsketten zu verkürzen.

Klar sei aber auch, dass die Sicherheitssituation in Saarbrücken besondere Anforderungen an die Polizeireform stelle; so müsse allen klar sein, dass eine Ausdünnung der Nachtbesetzungen in der Fläche aufgrund des bisherigen Einsatzgeschehens nicht tolerierbar ist! „Die Veränderung der inneren Struktur darf auf gar keinem Fall zum Sicherheitsnachteil der Saarbrücker Bürgerinnen und Bürger werden“, stellt Peter Strobel klar.

Die Feststellung der „Police Underground“-Gruppe, der Saarbrücker Polizeichef Peter Becker sei einflusslos, ist im Übrigen falsch. Durch seine hervorragende Arbeit habe sich Peter Becker bei den Saarbrücker Bürgerinnen und Bürger genauso viel Anerkennung, Ansehen und damit Einfluss erarbeitet, wie bei den Vertretern der Politik und des öffentlichen Lebens. „Die neue Struktur muss sicherstellen, dass Peter Becker als Ansprechpartner für Saarbrücker Polizeibelange erhalten, und die Koordinierung der Zusammenarbeit bei ihm angesiedelt bleibt, hierfür werbe ich nachdrücklich beim Innenminister“, versichert Peter Strobel abschließend.

Ansprechpartner: Peter Strobel