Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

SPD, Linke und auch Grüne verhindern Wegeweiterbau am Rotenbühl!

„Leider gibt es beim zweiten Bauabschnitt von der Max-Braun-Straße bis zum Ostbahnhof einige Probleme. Diese sind aber lösbar. Klar ist aber nach der Stadtratssitzung von letzter Woche, dass der Rotenbühl innerhalb der Linkskoalition nur eine untergeordnete Rolle spielt“, erklärt Hermann Hoffmann, baupolitischer Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion und Vorsitzender der CDU Rotenbühl, zur aktuellen Situation des Rad-/Fußweges zwischen Scheidter Straße und dem Ostbahnhof. An den Eigentumsverhältnissen könne der Bau nicht scheitern, schließlich sei die Bahn ja auf einen öffentlichen Zugang zum Ostbahnhof angewiesen und auch mit anderen Grundstücksbesitzern könne es eine Einigung geben. Auch heute sei ja schon ein Weg an der Bahn entlang vorhanden, wenn auch in Teilen mit Pfützen und Schlammlöchern bestückt.

„Schlimmer wirkt die Tatsache, dass SPD, Linke und – man beachte – Grüne (!) es abgelehnt haben, die zum Bau notwendigen Gelder im Haushalt 2011 einzustellen“, bemerkt Hermann Hoffmann weiter. Die CDU hatte zusätzliche 100.000 Euro für den Wegebau vorgesehen und auch einen soliden Finanzierungsvorschlag gemacht. Dieser Betrag hätte nach Auskunft der Leitung des Grünamtes den Ausbau des Weges komplett abgedeckt und die zügige Fertigstellung gewährleistet. Doch die Linkskoalition im Stadtrat lehnte es ab, den Weiterbau des Weges zu sichern, übernahm aber den Finanzierungsvorschlag der CDU und gab dieses Geld lieber für andere Dinge aus.

„Wahrscheinlich gehören die Bürgerinnen und Bürger auf dem Rotenbühl nicht zur Zielgruppe der Koalition. Für den Rotenbühl heißt dies, die Linkskoalition verhindert die einzige gesicherte Infrastrukturmaßnahme des Stadtteils im Jahr 2011. Besonders der Fraktionssprecher der Grünen, Thomas Brück, muss sich fragen lassen, wie er als Rotenbühler Bürger dies den Menschen im Stadtteil erklären will“, fragt Hermann Hoffmann abschließend.

Ansprechpartner: Hermann Hoffmann