Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Saarländische Linke entlarvt sich selbst: Nordkorea-Reise von MdB Lutze ein Skandal

In dieser Woche jährte sich der Fall der Berliner Mauer zum 21. Mal. Thomas Lutze, Bundestagsabgeordneter der saarländischen Linken feiert dieses Jubiläum auf seine ganz eigene Art: Getreu dem Motto „Pjöngjang statt Ballermann“ macht er sich dieser Tage auf den Weg ins sozialistische Nordkorea – als Abgeordneter natürlich auf Kosten der Steuerzahler! „Das ist schon ein handfester Skandal“, so das Urteil von Peter Strobel, dem Vorsitzenden der Saarbrücker CDU-Stadtratsfraktion.

Angeblich wolle Lutze dort dem Tourismus den Weg ebnen, sich über das Verkehrssystem informieren und den Frieden erhalten. Dabei steht Nordkorea bei den Menschenrechtsverletzungen weltweit an der Spitze, Folter ist an der Tagesordnung, Menschen werden wegen ihres Glaubens verfolgt, Todesurteile öffentlich und in Serie vollstreckt. „Was soll daran bitte für Touristen interessant sein?“, fragt sich Peter Strobel. Die Bevölkerung des Landes leide wegen der überbordenden Militärausgaben für Atomwaffen und eine Million Soldaten Hunger. Diene das etwa dem Frieden? Es gibt in Nordkorea sogar Autobahnen, auf denen aber keine Autos fahren, weil die Leute dort so arm sind, dass sie sich noch nicht einmal ein Fahrrad leisten können. Welche Erkenntnisse sollten die Verkehrsplaner in Deutschland daraus denn ziehen?

„Aber vielleicht hat der in der ehemaligen DDR aufgewachsene Politiker der SED-Nachfolgepartei auch einfach nur Sehnsucht nach ‚der guten alten Zeit’“, vermutet Peter Strobel. Damals als die immer gleiche Partei den Ton angab, es keine Meinungsfreiheit gab, die Bevölkerung unterdrückt und von der Außenwelt abgeschirmt wurde. Menschen, die aus lauter Not und Verzweiflung das Land verlassen wollten, wurden an der Grenze erschossen. „Lutze zeigt mit seiner offenkundigen Sympathie für das nordkoreanische Regime das wahre Gesicht der Linken – und das als Vertreter des Saarlandes. Beschämend!“, so das abschließende Urteil von Peter Strobel.

Ansprechpartner: Peter Strobel