Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

CDU: SPD-Vorschläge zur Eventhalle sind alter Hut

„Der Standort Messe für eine Eventhalle ist ein alter Hut. Schon vor drei Jahren wurden mögliche Synergien diskutiert und man kam zu dem Ergebnis, dass die Halle besser am Ludwigsberg bleibt; dies wurde damals auch vehement von der SPD gefordert“, zeigt sich Hermann Hoffmann, baupolitischer Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion, über die aktuellen Vorschläge des SPD-Fraktionsvorsitzenden Peter Bauer verwundert. Zum damaligen Zeitpunkt sei im Übrigen der Standort Pfeifershofweg noch nicht in der Diskussion gewesen, der erst von Baudezernentin Dr. Wandel-Hoefer vorgeschlagen wurde.

Auch sei damals schon ein schlüssiges Messekonzept vermisst worden. Die heutige Situation der Messe sei ursächlich auf Beschlüsse und Vereinbarungen der ehemaligen SPD-Oberbürgermeister und der SPD-Mehrheiten im Stadtrat zurückzuführen. Darauf wolle aber wahrscheinlich Peter Bauer heute nicht mehr angesprochen werden. „Wenn ein Messekonzept erstellt wird, wird er als erster wiederum die Unterstützung des Landes einfordern. Die Landesregierung soll dann vermutlich den heute nicht sehr florierenden ‚Oldie’ Messe flott machen“, vermutet Hermann Hoffmann weiter.

Wie auf dem Neujahrsempfang der Stadt zu hören war, wolle die Oberbürgermeisterin die Halle als Deutsch-Französisches Projekt an der Grenze positionieren. „Was gilt denn nun?“, fragt sich Hermann Hoffmann. Dabei wisse man in der städtischen Verwaltungsspitze und in allen Fraktionen, dass, bevor man über mögliche Investitionen in eine wie auch immer neue Messe spekulieren sollte, man zunächst detaillierte Untersuchungen darüber anstellen müsse, in welchen Märkten und eventuellen Nischen eine Saarbrücker oder saarländische Messe erfolgreich sein könnte. Ebenso müsse geklärt werden, wie die Messe aufgestellt sein muss, um in einem umkämpften Markt dauerhaft erfolgreich operieren zu können, auch weil andere Städte in benachbarten Regionen ihre Messeaktivitäten deutlich ausweiteten. Unabhängig davon müsse in den zuständigen Gremien über eine sinnvolle Nutzung der künftig zur Verfügung stehenden Flächen gesprochen werden, auch vor dem Hintergrund des angepeilten Vollanschlusses „Deutschmühlental“ der Messe an die A 620.

„Auch wenn der Eventhallen-Standort Messe durchaus interessante Aspekte bietet, ist die Initiative der SPD wohl nicht ganz ernst gemeint, sonst wäre der Vorschlag doch von der rot-rot-grünen Stadtratskoalition in Gänze gekommen; oder ist man sich bei diesen Überlegungen schon nicht einig“, bemerkt der CDU-Fraktionsvorsitzende Peter Strobel und meint abschließend: „Bisher gab es in dieser Richtung keine Gespräche der Stadt mit den Geldgebern Land bzw. CCS. Das Vorpreschen des SPD-Fraktionsvorsitzenden soll offensichtlich dazu dienen, sich beim Thema Messe bzw. Eventhalle in Szene zu setzen, eine zündende Idee steckt aber leider nicht dahinter.“

Ansprechpartner: Peter Strobel und Hermann Hoffmann