Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Finanzielle Unterstützung für Projekt „Grüne Insel Kirchberg“

Der CDU-Stadtratsfraktion ist es gelungen, beim saarländischen Minister für Inneres und Europaangelegenheiten, Stephan Toscani, eine Zusage zur finanziellen Unterstützung des Projektes „Grüne Insel Kirchberg“ zu erhalten, so Elke Masurek, CDU-Stadtverordnete und Vorsitzende der CDU Malstatt. Mit dem Geld in Form einer kommunalen Bedarfszuweisung soll ein Kleinspielfeld für die Kinder und Jugendlichen auf dem Kirchberggelände entstehen.

In der gestrigen Sitzung des städtischen Bauausschusses hat der baupolitische Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion, Herrmann Hoffmann, einen entsprechenden Antrag eingebracht. Damit ist die Stadtverwaltung nun aufgefordert, die entsprechenden Schritte zur Beantragung der kommunalen Bedarfszuweisung beim Ministerium in die Wege zu leiten.

Elke Masurek: „Das ist ein großer Erfolg für die Weiterentwicklung dieses Leuchtturmprojektes in Malstatt. Ich bin froh, dass sowohl der ehemalige saarländische Innenminister Klaus Meiser als auch der jetzige Minister Stephan Toscani unsere Bitte um Unterstützung von Anfang an positiv begleitet haben.“ Nach Aussage der zuständigen Stelle im Ministerium sei mit einer 50 %-Förderung der Baukosten zu rechnen, so Masurek weiter. Dies bedeute, dass bei den geschätzten Baukosten von rund 50.000 Euro eine Förderung von 25.000 Euro zu erwarten sei. Dies verschaffe dem Projekt ein gutes Stück Luft bei der Finanzierung.

Elke Masurek und Herrmann Hoffmann: „Einmal mehr zeigt sich das Land als verlässlicher Partner für die Landeshauptstadt Saarbrücken, eine Tatsache, die von der Verwaltungsspitze und dem rot-rot-grünen Bündnis gerne unter den Tisch gekehrt wird.“

Für die Mitglieder der CDU-Stadtratsfraktion und ihren Vorsitzenden Peter Strobel sei es auch als Oppositionsfraktion oberste Maxime, sich für eine gute und nachhaltige Entwicklung der Stadt einzusetzen, daran konstruktiv mitzuwirken und Akzente zu setzen. „Das ist unsere Pflicht als gewählte Vertreter der Saarbrücker Bürgerinnen und Bürger in den politischen Gremien und dem werden wir auch weiterhin uneingeschränkt nachkommen – auch verbunden mit der klassischen Aufgabe der Opposition, das Ratsbündnis in seiner Arbeit kritisch zu überprüfen und zu hinterfragen“, so Elke Masurek abschließend.

Ansprechpartner: Hermann Hoffmann und Elke Masurek