Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Chancen für die Stadt

Liebe Leserinnen und Leser, am Sonntag haben die Wähler im Saarland entschieden und die CDU als stärkste Kraft im Land bestätigt. Damit haben sie Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer einen klaren Regierungsauftrag gegeben und ihre Konsequenz belohnt, die sie mit dem Beenden der Jamaika-Koalition unter Beweis gestellt hat. Jetzt gilt es, im Sinne des Saarlandes stabile Verhältnisse zu schaffen. Nur eine große Koalition wird in der Lage sein, die großen Herausforderungen unseres Landes zu meistern und damit unsere Eigenständigkeit zu sichern.
Eine stabile Regierung im Land ist auch wichtig für die Landeshauptstadt Saarbrücken. Denn als einzige Großstadt im Saarland betreffen Entscheidungen auf Landesebene stark die Stadt und umgekehrt haben städtische Entscheidungen Auswirkungen auf das Land. Nicht nur bei den großen Projekten, die in Saarbrücken anstehen – wie Stadtmitte am Fluss, Saarmesse oder Stadion – müssen Stadt und Land zusammenarbeiten. Auch im normalen Alltag ist diese Zusammenarbeit gefragt. Beide Seiten müssen partnerschaftlich miteinander umgehen sowie die gemeinsamen Kräfte und Interessen bündeln. Das erwarten die Bürgerinnen und Bürger auch völlig zu Recht von der Politik. Und nur so lassen sich die Probleme und Herausforderungen, vor denen Saarbrücken und das Saarland stehen, überhaupt bewältigen.
Daran möchte auch ich in Zukunft weiter mitarbeiten. Mein Sitz im saarländischen Landtag bedeutet dabei eine Bindeglied-Funktion zwischen Stadt und Land; ich glaube, dass in einer großen Koalition große Chancen für die Landeshauptstadt liegen und ich hoffe, dass die SPD-geführte Stadtspitze diese Chancen auch sieht und bereit ist, diese mit uns gemeinsam zu nutzen.