Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Navigation

Parkabzocke erreicht einen neuen Höhepunkt

In diesen Tagen erreicht die Parkabzocke in Saarbrücken einen neuen Höhepunkt. Für drei bisher kostenlose städtische Parkplätze (Brauerstraße und Schützenstraße in St. Johann, Stromstraße in Malstatt) werden von nun an Parkgebühren verlangt. Beschlossen wurde dieser Unsinn im letzten Jahr von Stadtverwaltung und rot-rot-grüner Stadtratsmehrheit.
So wurde beispielsweise der Parkplatz in der Brauerstraße von Besuchern von außerhalb gerne als Park-and-ride-Parkplatz genutzt und dadurch die Stadt bisher von Verkehr entlastet. Wegen der Parkgebühren wird er in Zukunft aber wohl nicht mehr genutzt und die Menschen fahren direkt bis in die Innenstadt. Mehr Verkehr und Emissionen sind die Folge, das ist eine Entwicklung in die falsche Richtung! Die Autofeindlichkeit Saarbrückens wird weiter manifestiert. Kostenfreie Parkplätze dienen der Wirtschafts- und Standortförderung, sie kommen insbesondere dem Einzelhandel zugute.
Bereits vor rund zehn Jahren hatte die SPD fast alle städtischen Parkflächen bis ins Jahr 2048 (!) an Q-Park verpachtet und der Firma damit auf Kosten der Besucher Saarbrückens prächtige Einnahmen gesichert. Nun folgt der nächste Schritt, um Saarbrücken unattraktiver zu machen. Verwaltung und Rot-Rot-Grün wollen auch den Gerberplatz an Q-Park verpachten. Der ist momentan ein Anwohnerparkplatz, wird aber wegen mangelnder Kontrollen oftmals von anderen Autofahrern als Parkplatz genutzt. Unter dem Vorwand, die Situation für die Anwohner zu verbessern, wird Q-Park erneut ein innerstädtisches Filetgrundstück verpachtet und so der Stadtplanung für viele Jahre entzogen, die städtische Handlungsfähigkeit wird weiter eingeschränkt.
Damit muss endlich Schluss sein!